EM-Gold im BMX Freestyle Park für Jeanjean und Ducarroz

Veröffentlicht am 15. November 2021

Der Franzose Anthony Jeanjean und die Schweizerin Nikita Ducarroz krönen sich bei den BMX Freestyle Park Europameisterschafen in Moskau mit EM-Gold.

Vom 12. – 14. November fand im Music Media Dome in der russischen Hauptstadt die zweite Auflage der Europameisterschaften statt. Drei Monate nach der Olympiapremiere in Tokio ist die EM das letzte Highlight von 2021. Für die Meisterschaften qualifizierten sich 40 Athletinnen und Athleten aus 13 Ländern.

Zwei deutsche Frauen waren am Start, neben Kim Lea Müller startete auch Class of 22 Athletin Lara Lessmann in Moskau. Lessmann wurde bei den Olympischen Spielen 6., mit nur zwei weiteren europäischen Athletinnen vor ihr. Auf dem olympischen Podest standen sowohl Nikita Ducarroz, die sich Bronze sicherte, während sich Charlotte Worthington zur ersten Olympiasiegerin der Disziplin krönte. Doch die Britin war nicht am Start.

In der Qualifikation landete Ducarroz mit 82,49 Punkten und einem Vorsprung von zehn Punkten auf die Nächstplatzierte sicher im Finale. 71,33 Punkte konnte Lessmann in der Vorrunde anbieten und lag somit vorerst auf Platz zwei, gefolgt von der Spanierin Teresa Fernandez-Miranda Azcogada (66,33 Punkte). Im Finale legten die drei Athletinnen einiges an Skills und damit Punkten drauf, dies änderte jedoch nichts an der Reihenfolge nach der Qualifikation. Somit holte sich die Schweizerin mit sagenhaften 93 Punkten Gold. Lessmann wiederholte ihre Silbermedaille aus 2019 mit 84,33 Punkten. Bronze ging mit 81 Punkten an die Spanierin. Die zweite Deutsche Müller verschlechterte sich von dem 4. Platz aus der Quali trotz deutlicher Punktesteigerung auf den 5. Rang.

Bei den Herren gab es ein dichtes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Qualifikation endete mit drei 84-Punkte-Wertungen an der Spitze: 84,83 Punkte für den Kroaten Marin Ranteš, 84,66 Punkte für den Russen Irek Rizaev und 84,33 Punkte für den Franzosen Anthony Jeanjean.

Externer Inhalt
Um Deine persönlichen Daten zu schützen, haben wir das automatische Laden der Inhalte von youtube.com blockiert. Wenn Dir Inhalte dieses Anbieters auf munich2022.com angezeigt werden sollen, stimme bitte den unten genannten Bedingungen zu. Du kannst Deine Zustimmung an dieser Stelle jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest Du im Bereich Datenschutz.

Anders als bei den Frauen wurde die Athletenabfolge der Qualifikation im Finale komplett durchgewürfelt. Ranteš konnte nicht an seinen Erfolg aus der Qualifikationsrunde anknüpfen und wurde von zwölf Finalisten letztlich nur Elfter. Titelverteidiger Jeanjean legte eine Wahnsinnsleistung hin und erreichte eine Wertung von 93 Punkten. Somit schob er sich vor Rizaev und holte sich wie schon 2019 Gold, nachdem er sich in Tokio mit dem 7. Platz zufriedengeben musste. In Japan noch Sechster und damit vor Jeanjean blieb der Russe wie schon in der Qualifikation auf Platz zwei. Bei Rizaev standen schließlich 88,33 Punkte zu Buche. Sein Landsmann Konstantin Andreev steigerte sich vom 6. Platz aus der Vorrunde in die Medaillenränge und ergatterte mit 88,16 Punkten Bronze.

Von den drei deutschen Herren schieden Michael Meisel und Jonas Lindermair nach dem Vorkampf aus. Timo Schulze durfte sich im Finale über eine Verbesserung vom 8. Rang auf den 6. Platz freuen. Declan Brooks (GBR), der beste Europäer der Olympischen Spiele in Tokio, war nicht am Start.

Die von der UEC ausgetragenen Meisterschaften sind das letzte kontinentale Kräftemessen der BMX Freestyle Park Athletinnen und Athleten vor den European Championships Munich 2022. Hier werden die Wettkämpfe im Park vom 11. – 13. August 2022 ausgetragen.

Tags

München 2022Radsport