Europas Topathlet:innen fit für München 2022

Veröffentlicht am 31. Januar 2022

Europas beste Athletinnen und Athleten zeigen bereits Topleistungen im Jahr der European Championships Munich 2022. 

Der amtierende Stabhochsprung-Olympiasieger und -Europameister Armand Duplantis dominierte bei seinem Saisondebüt am Freitag in Karlsruhe. Mit einer herausragenden Leistung übersprang der Schwede mühelos 5,51 m, 5,71 m und 5,89 m, bevor er eine neue Weltjahresbestleistung von 6,02 m erzielte und damit den Meetingrekord des Franzosen Renaud Lavillenie von 5,95 m übertraf.

Duplantis sorgte für Gesprächsstoff als er versuchte seinen eigenen Hallenweltrekord zu überbieten und 6,19 m auflegen ließ. Er scheiterte zwar, aber nach seinem erfolgreichen Start in das Jahr konnte der junge Schwede seine Vorfreude auf die kommende Saison nicht im Zaum halten. 

"Der heutige Abend war wirklich etwas Besonderes, vor allem, weil wir schon seit ein paar Jahren keine Zuschauer mehr hatten. Die Interaktion mit den Fans ist eine ganz andere Erfahrung. Ich mache das schon seit langer Zeit. Es ist eine neue Saison, aber ich glaube, ich bin so gut auf mein Springen eingestellt, dass ich viel Selbstvertrauen habe, egal ob es der erste oder der letzte Wettkampf des Jahres ist", sagte Duplantis, der im vergangenen Jahr in 12 Wettkämpfen sechs Meter oder mehr überflog. 

Externer Inhalt
Um Deine persönlichen Daten zu schützen, haben wir das automatische Laden der Inhalte von twitter.com blockiert. Wenn Dir Inhalte dieses Anbieters auf munich2022.com angezeigt werden sollen, stimme bitte den unten genannten Bedingungen zu. Du kannst Deine Zustimmung an dieser Stelle jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest Du im Bereich Datenschutz.

Duplantis kehrt an diesem Freitag zum ISTAF Indoor in Berlin zurück, der Stadt, in der Duplantis den ersten seiner 26 Wettkämpfe über sechs Meter mit einer unvergesslichen Goldmedaille bei den ersten European Championships in Glasgow und Berlin im Jahr 2018 gewann - ein Titel, den der schwedische Star gerne später im Sommer in München verteidigen möchte.

"Was macht mehr Sinn, als einen zweiten europäischen Titel in demselben Land zu gewinnen, in dem ich meinen ersten gewonnen habe?", fragte er. 

Der französische Welt- und Europameister über die 60m-Hürden, Pascal Martinot-Lagarde, begann seine Saison ebenfalls mit einem Paukenschlag.

Nach seiner Rückkehr von einer unglücklichen Verletzungsserie setzte sich Martinot-Lagarde in seinem Lauf mit 7,56 Sekunden sofort an die Weltspitze, bevor er diese Marke mit 7,54 Sekunden vor dem Spanier Enrique Llopis (7,59s) und dem Polen Jakub Szymanski (7,60s) nochmals unterbot und das Rennen souverän für sich entschied.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Rennen. Ich versuche, bei jeder Meisterschaft mein Bestes zu geben, und in diesem Jahr sind es drei", freute sich Martinot-Lagarde, der im August seinen Freiluft-Titel bei der EM 2022 in München verteidigen will.

Im Weitsprung übertraf der Schwede Thobias Montler mit 8,02 m als einziger Athlet die Acht-Meter-Marke. Er lag damit knapp vor dem 18-jährigen U20-Weltmeister Erwan Konate aus Frankreich, dessen Bestmarke von 7,98 m den langjährigen europäischen U20-Hallenrekord von 7,89 m des legendären Robert Emmiyan ein Ende setzte.

Auch die Class of 22-Athletin Christina Hering ist im Hinblick auf München 2022 auf einem guten Weg. Nach ihrem Saisondebüt mit einem zweiten Platz über 800 m in Karlsruhe am Freitag startete Hering am Sonntag in München über 400 m und gewann den bayerischen Titel in neuer persönlicher Hallenbestleistung von 53,86 Sekunden.

Tags

Class of 22München 2022European ChampionshipsLeichtathletik