European Eye on Tokyo: Beachvolleyball

Veröffentlicht am 8. August 2021

Das olympische Feuer ist erloschen, der letzte Vorhang bei den Olympischen Spielen in Tokio gefallen: Zeit für einen Rückblick auf die Beachvolleyball-Wettbewerbe und drei historische Medaillen für europäische Teams. 

Die allererste olympische Medaille im Volleyballsport für Norwegen. Die jüngsten Olympiasieger im Beachvolleyball. Christian Sørum und Anders Mol trugen sich am Samstag mit einem Paukenschlag in die Geschichtsbücher ein. Im Finale setzen sie sich mit 2:0 (21-17, 21-18) gegen das Duo des Russischen Olympischen Komitees (ROC), Viacheslav Krasilnikov und Oleg Stoyanovskiy, durch.

1996 wurde Beachvolleyball in das olympische Programm aufgenommen. Die ‚Beachvolley Vikings‘ sind seitdem erst das zweite europäische Team, das Gold gewinnen konnte. Vielmehr noch sind sie die Jüngsten, die bislang auf dem Treppchen ganz oben standen - Sørum ist 25 Jahre alt, Mol 24.

„Es fühlt sich unwirklich an! Wir haben so hart und lange darauf hingearbeitet. Es war so viele Jahre lang unser Traum. Die jüngsten Olympiasieger zu sein, ist wirklich ein wahrgewordener Traum, und ich glaube nicht, dass wir wirklich begreifen, was wir gerade erreicht haben. Es ist unglaublich", sagte Mol gegenüber Volleyball World.

Externer Inhalt
Um Deine persönlichen Daten zu schützen, haben wir das automatische Laden der Inhalte von twitter.com blockiert. Wenn Dir Inhalte dieses Anbieters auf munich2022.com angezeigt werden sollen, stimme bitte den unten genannten Bedingungen zu. Du kannst Deine Zustimmung an dieser Stelle jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest Du im Bereich Datenschutz.

Sørum konnte kaum glauben, dass er nun selbst eine olympische Goldmedaille in Händen hält: „Vor drei Jahren habe ich einen Screenshot der olympischen Goldmedaille von Rio auf meinem Handy gespeichert und mir diese Medaille seitdem jeden Tag angesehen. Hier mit einer Goldmedaille zu stehen, zusammen mit Anders und dem Rest unseres Teams, ist unglaublich. Dass wir mit ROC und Katar auf dem Podium stehen, ist ebenfalls großartig für uns. Wir sind gute Freunde, arbeiten intensiv und pushen uns gegenseitig, und dass wir heute hier sind, haben wir auch einander zu verdanken. Ich bin einfach sehr glücklich und kann es nicht fassen!“

Die amtierenden Weltmeister Krasilnikov und Stoyanovskiy schrieben selbst Geschichte und bescherten ihrem Land die erste olympische Medaille im Beachvolleyball. Cherif Younousse und Ahmed Tijan aus Katar verwehrten ein rein europäisches Siegertreppchen; im Spiel um Platz drei bezwangen sie das lettische Duo Mārtiņš Pļaviņš und Edgars Točs 2:0 (21-12, 21-18).

Strahlende Schweizerinnen

Am Freitag hatten Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré die Rolle der Geschichtsschreiberinnen übernommen. Mit einem 2:0 (21-19, 21-15) über die Lettinnen Tīna Graudiņa and Anastasija Kravčenoka schnappten sie sich Bronze. Während die lettischen Medaillenhoffnungen ein erstes Mal im Shiokaze Park zerschmettert wurden, kannte die Freude der beiden Schweizerinnen keine Grenzen. Sie sicherten der Schweiz die erste olympische Beachvolleyball-Medaille bei den Frauen. Die einzige bisherige Medaille für die Schweiz gab es bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen; Patrick Heuscher und Stefan Kobel holten damals ebenfalls Bronze.

„Es ist eine große Ehre, die Schweiz zu vertreten, und es ist ein wahr gewordener Traum, dass wir diese olympische Medaille gewonnen haben. Wir hoffen, dass wir viele Kinder in der Schweiz für Beachvolleyball begeistern können", erklärte Vergé-Dépré. „Was wir als Team hier erlebt haben, ist etwas, das man nirgendwo sonst erleben kann. In den letzten fünf Jahren haben wir so viele Emotionen, Höhen und Tiefen durchlebt. Es gab eine Rückenoperation, wir hatten Corona, zu Beginn der Pandemie fiel es uns mental schwer, uns zu motivieren ... Es war so viel los, und ich denke, dass wir das als Team gemeistert haben, wird uns lang in Erinnerung bleiben."

Die USA blieben derweil auf ihrem Weg zu Gold ungeschlagen und eroberten sich ihre Vorherrschaft im Beachvolleyball der Frauen zurück. Alix Klineman und April Ross gewannen im Finale gegen das australische Duo Mariafe Artacho del Solar und Taliqua Clancy 2:0 (21-15, 21-16) und bescherten den USA den insgesamt vierten Titel bei sieben olympischen Teilnahmen.

Externer Inhalt
Um Deine persönlichen Daten zu schützen, haben wir das automatische Laden der Inhalte von twitter.com blockiert. Wenn Dir Inhalte dieses Anbieters auf munich2022.com angezeigt werden sollen, stimme bitte den unten genannten Bedingungen zu. Du kannst Deine Zustimmung an dieser Stelle jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest Du im Bereich Datenschutz.

Ausführliche Berichte zu den olympischen Turnieren finden sich auf den Seiten der FIVB, CEV und Volleyball World. Alle offiziellen Ergebnisse der Olympischen Spiele gibt es auf der Website von Tokyo 2020.

Im internationalen Wettbewerb geht es bereits am Mittwoch mit der CEV EuroBeachVolley 2021 weiter. Die Beachvolleyball-Europameisterschaften der Frauen und Männer finden vom 11.-15. August in Wien statt und können auf der offiziellen Event-Website verfolgt werden. 

Tags

Beachvolleyball